Krawatte binden - jetzt kann es jeder!

Krawatten binden ist nicht schwer. Hier erfahren Sie, wie es geht.

Es ist schön einen vollen Krawattenhänger mit unglaublich vielen und bewusst gewählten Krawatten zu haben, aber wenn man nicht weiß, wie man eine Krawatte bindet, hat man ein ernstes Problem, denn erst der richtige Knoten entfaltet die Wirkung einer Krawatte. Wie bereits im Krawattenwissen erwähnt, gibt es eigentlich 3 wichtige Knoten, die man zu fast allen Anlässen tragen kann:

  • Four-in-Hand/einfacher Knoten
  • Windsor/doppelter Windsor
  • Kent Knoten

Diese Knoten sind nicht wirklich schwer nachzumachen und sehen auch wirklich sehr elegant aus. Falls Sie schon etwas besser im Krawattenbinden sind, haben wir noch eine weitere Knotentechnik, nämlich den Orientalknoten, dieser ist zur Zeit sehr modern und angesagt.

Wieso Krawatte binden?

Wie Sie bereits im Krawattenartikel gelesen haben, ist eine Krawatte im Geschäftsleben ein Muss und lässt Sie viel professioneller erscheinen. Die Krawatte ist fest in unserer Kultur verankert und wird dort auch noch einige Zeit wiederzufinden sein. Sie passen sich aber dennoch nicht zwangsläufig an, es gibt genügend Krawatten, die kaum im Geschäftsleben vertreten sind. Sagen wir, Sie entscheiden sich für eine extravagante Krawatte, dann sollten Sie die Wirkung dieser Krawatte mit dem richtigen Krawattenknoten hervorheben. Eine Krawatte zu binden ist einfach, aber Sie müssen jeden Knoten für jede Krawatte im Repertoire haben, nun, zumindest die Klassiker. Diese kleine Einführung in das Krawatte binden soll Ihnen den Einstieg erleichtern, danach können Sie auch einfach selbst probieren, welcher Krawattenknoten zu Ihrer Krawatte passt.

Welchen Knoten beim Krawatte binden?

Man kann nicht jeden Knoten für jede Krawatte benutzen. Es gibt Krawatten, die besonders edel sind, wie die 7 Fold Krawatten, dann gibt es aber auch Krawatten, die etwas dünner vom Stoff sind oder breiter als andere. 

Tragen Sie eine schmale Krawatte, dann sind Sie mit dem Four-in-Hand-Knoten am besten bedient, falls Sie auch einen schmalen Kragen tragen. Haben Sie einen weit gespreizten Haifischkragen, sollten Sie die Krawatte nicht nach dieser Technik binden, denn dann wirkt Ihre Krawatte schnell lächerlich. Greifen Sie in diesem Fall zu dem Windsorknoten. 

Diese beiden Krawattenknoten werden Ihnen im folgenden vorgestellt, Sie sollten auf jeden Fall beide Krawatte binde Techniken beherrschen!

Krawatte binden - das Regelwerk

Vorab müssen einige wichtige und grundlegende Punkte genannt werden, um eine passende Ausgangslage für das richtige Binden einer Krawatte zu ermöglichen.
Hat Ihre Krawatte knicke oder äußere Mängel, sollten Sie diese schnell beheben lassen, der Schneider Ihres Vertraues hilft Ihnen sicherlich, denn dies wirkt sich überaus negativ auf das Krawatten binden aus. Für eine Reinigung sollten Sie die Reinigung aufsuchen, damit die Krawatte ordentlich und sauber ist.
Binden Sie die Krawatte immer mit Gefühl – Gewalt hilft hier gar nichts! Das Krawatten binden bringt sicherlich anfängliche Schwierigkeiten mit sich, lassen Sie sich von diesen nicht unterkriegen, mit viel Geduld und Übung wird das Krawattenbinden bald ein Klacks für Sie sein.

Nun etwas Genaueres:
Wie man die Krawatte bindet, hängt auch immer von anderen Faktoren ab. Wichtige Faktoren sind: das Gesicht, die Größe der Krawatte, die Breite der Krawatte, der Kragen des Hemdes und von der Größes des Mannes. Also, eine Krawatte kann man immer binden, aber ob der Knoten dann gut aussieht und zu der Person passt ist eine andere Frage. Einige Bedingungen benötigen logischerweise andere Krawattenknoten, aber das Gute an diesem Ratgeber ist, dass die vorgestellten Krawattenknoten fast jede Bedingung perfekt erfüllen können. Sollten Sie mal spezielle Wünsche haben, dann gibt es weitere 188 Arten, wie man eine Krawatte bindet, die in dem Buch "188 Facons de nouer sa cravatte" vorgestellt werden.
Eine grobe Faustregel besagt, dass das untere, breitere Ende etwa 2cm breiter sein soll, als das schmale Ende in der Nähe des Halses. Hierbei kommt es natürlich auch drauf an, wie man die Krawatte gebunden hat. Des Weiteren sollte das breitere Ende etwa kurz vor der Gürtellinie aufhören.

Nach diesen Informationen können wir endlich mit dem Krawatten binden anfangen!

 

Der Four-in-Hand oder auch einfache Knoten genannt

Das Krawattebinden ist einfach, vor allem mit diesem Knoten. Dieser Knoten wird im Geschäftsleben als auch im Privatleben gerne getragen, denn es ist sozusagen der Einstiegsknoten und einer der einfachsten Knoten überhaupt. Dennoch ist der Krawattenknoten vielseitig und rückt die Krawatte in das richtige Licht.
Ein riesiger Vorteil dieses Knotens ist, neben der Einfachheit, dass Ihre Halspartie gestreckt wird und somit schlanker wirken. Sollten Sie aber einen breiten Kragen tragen, dann ist dieser Knoten leider nicht wirklich für Sie geeignet. Wie Sie eine Krawatte binden, falls Sie einen breiten Kragen tragen, erfahren Sie weiter unten.

Krawatten binden - Ursprung des einfachen Knotens

Der einfache Knoten heißt einfacher Knoten, weil er im 18. Jahrhundert von Kutschern einfach um den Hals gebunden wurde, um vor Wind und Nässe zu schützen. Diese besaßen sicherlich keine großen Künste die Krawatte zu binden. Der Name Four-in-Hand kann man insofern ableiten, als dass der Kutscher immer 4 Zügel der Pferde in der Hand hielt. Man sagt sogar, dass die Kutscher zu damaligen Lebzeiten in der Lage waren, den Knoten mit einer Hand zu binden. Am Ende dieses Artikels "Krawatte binden leicht gemacht" können Sie das auch, wenn Sie sich ganz viel Mühe geben und lange üben.

 

Wie bindet man den einfachen Knoten?

 

 

 

Wenn Ihnen das Bild nicht reicht, dann haben wir hier noch eine Beschreibung für Sie, wie Sie Ihre Krawatte binden.
Stellen Sie Ihren Kragen auf und Knöpfen Sie Ihr Hemd bis obenhin zu, dann legen Sie sich die Krawatte um den Hals, sodass das breite Ende rechts liegt und ca. 30 cm tiefer ist, als das dünnere Ende. Legen Sie nun mit Ihrer rechten Hand das breitere Ende über das dünnere. Führen Sie die Krawatte nah an Ihrem Hals her. Nun führen Sie das breitere Ende unter der Krawatte her und umwickeln ein Mal sozusagen den Punkt, wo später der Knoten entstehen soll. Fast geschafft, bringen Sie nun das breitere Ende unter dem "Kreuz" des Knoten her und führen Sie den Schlips durch die kleine entstandene Schlaufe. Nun zieht man den Knoten fest und drückt rechts und links unter dem Knoten kleine Beulen ein, dies wird auch der Final Touch genannt oder einfach "dimple". War es so schwer, Ihre Krawatte zu binden?

Nachdem der Knoten sitzt, können Sie das schmalere Ende durch das Etikett der Krawatte führen, dies liegt aber bei Ihnen und ist vollkommen Geschmackssache! In den südländischen Regionen wird dies nicht gemacht, hält man sich aber überwiegend in Deutschland und Umgebung auf, sollte man das schmalere Ende lieber durch das Etikett schieben. Oftmals gibt es hierfür auch eine spezielle Schlaufe, die genutzt werden sollte. Krawatte binden ist also nicht gleich Krawatte binden - hier kommt es auf das Danach auch noch an.

In unserem Sortiment ist jede Krawatte für diesen Knoten geeignet, schauen Sie doch einfach mal vorbei.

Weiter geht es mit dem:

Krawatte binden: Windsorknoten

Der Windsorknoten hat seinen Namen von dem Herzog Windsor und bildet optisch ein schmales, symmetrisches Dreieck. Kling erstmal schwierig die Krawatte mit diesem Knoten zu binden, ist es aber nicht! Der doppelte Windsorknoten ist einfach nur dicker, weshalb der einfache Windsorknoten besser für breite Krawatten ist. Der einfache Windsorknoten wird deshalb auch oft halber Windsorknoten genannt.

Das Gute an diesem Windsorknote ist, dass diese Krawatte für wirklich jeden Anlass geeignet ist – mit dieser Bindetechnik macht man also nie etwas falsch! Gut aufpassen beim Krawatte binden:



Der Anfang ist der gleiche, wie bei dem Four-in-Hand-Knoten, auch hier gilt, dass das dickere Ende mindestens 30 cm tiefer hängen muss, als das dünnere Ende, wobei dieses Mal das breite Ende auf der linken Körperhälfte liegt. Anschließend überkreuzt man das breitere Ende mit dem kürzeren Ende und führt es anschließend von hinten wieder nach oben am Hals entlang. Krawatte binden ist gar nicht so schwer, wie es sich anhört, wird sind gleich fertig. Anschließend umwickelt man den entstehenden Knoten von hinten. Achtung: hierbei bitte den Knoten festhalten, ansonsten verzieht er sich!
Nun umwickelt man den Knoten erneuert und führt das breitere Ende wieder am Hals nach oben. Letztendlich führt man die Krawatte durch den entstehenden Ring und zieht die Krawatte noch einmal fest. - Fertig! Ein wunderschöner Windsorknoten.
Der doppelte Windsorknoten wird nur bildlich dargestellt, da die Schritte die gleichen sind und sich nur wiederholen. Und Sie als Krawatte-binde-Experte beherrschen dies sicherlich auch!

 

Krawatte binden: Kent Knoten

Der Kentknoten ist wirklich schnell gebunden, zudem sieht er auch einfach schlicht und klassisch aus, sodass er im Geschäftsleben auftrumpfen kann. Empfehlen kann man diesen Knoten eigentlich allen, aber vor allem große Männer, weil die Krawatte zwischen 4-6 cm länger wird, da dieser Knoten 2 Schlingungen weniger hat, als der Durchschnitt. Das wird auch die Schwierigkeit beim Krawatte binden mit diesem Knoten. Dies soll Sie aber nicht entmutigen.



Fangen wir an:
Der Anfang ist wie immer derselbe, nur muss dieses Mal, um die Krawatte zu binden, das breite Ende umgedreht werden. Auch bei dieser Bindetechnik liegt das breite Ende links, um die Krawatte richtig zu binden. Sie führen nun das breitere Ende unter dem dünneren Ende hinterher und umschlingen den entstehenden Knoten wieder. Nun machen Sie eine Schlingung nach Innen, an Ihrem Hals entlang, und ziehen die Krawatte anschließend durch die entstehende Schlaufe – so einfach ist der Kentknoten.

Wie Sie bislang sehen, ist es wirklich nicht schwer eine Krawatte zu binden. Es gibt genügend Techniken, die auch die Ungeschicktesten unter uns schaffen. Klar, anfangs brauchen Sie noch Übung um die Krawatte wirklich perfekt zu binden, aber das wird alles mit der Zeit kommen. Die Videos und Bilder helfen Ihnen hoffentlich.
Nun eine etwas angesagtere Schlingung: der Orientalknoten.

 

Krawatte binden: Orientalknoten

Dieser Knoten ist zur Zeit wirklich sehr angesagt und wird immer häufiger getragen. Er ist hauptsächlich für breitere Krawatten geeignet und betont die Körpersenkrechte. Was hier außergewöhnlich ist, ist, dass die Krawatte von Anfang an die Naht zeigt, man legt sich die Krawatte also falsch herum um den Hals.

 


Der Anfang ist wieder einmal derselbe. Das breitere Ende liegt links und liegt ca. 30 cm tiefer als das Dünnere. Nun legt man das breitere Ende unter dem dünneren Ende her und umschlingt das kürzere Ende. Anschließend schlingt man das breitere Ende nach Innen, am Hals entlang und zieht das breitere Ende durch die entstehende Schlaufe. Nun müssen Sie diesen Knoten nur noch festziehen und fertig.

 

Krawatten binden – ein Kinderspiel

Nun ist das Krawattenbinden für Sie hoffentlich ein Kinderspiel. Falls Sie noch Anregungen haben oder Fragen haben, dann melden Sie sich gerne unter Kontakt.
Diese dargestellten Knoten decken alle Kragenformen und Anlässe ab, so haben Sie immer die richtige Bindetechnik der Krawatte, um auf dem Event modisch aufzutrumpfen. Das Gleiche gilt für das Geschäftsleben – kann man keine Krawatte binden, sollte man dies lieber schnell lernen.
Sie können jetzt schmale Krawatten und breite Krawatten binden! Herzlichen Glückwunsch!

 

 Unser kostenloses eBook zur Business-Knigge, sprich, wie Sie sich kleiden sollen, benehmen sollte,... finden Sie hier zum Runterladen. Klicken Sie hier.